Featured post

Willkommen bei [U25] Dortmund

[U25] Dortmund ist ein Online-Beratungsangebot für Jugendliche und junge Menschen unter 25 Jahren in Krisen und bei Suizidgefahr. Wir bieten eine anonyme und kostenlose Beratung und Begleitung an – von jungen Menschen für junge Menschen. Unsere ehrenamtlichen Jugendlichen werden in einer umfangreichen Ausbildung auf ihre Tätigkeit als PeerberaterInnen vorbereitet. Als PeerberaterIn beraten und begleiten sie Jugendliche, die sich per Helpmail an uns wenden. Ausgebildet und unterstützt werden die PeerberaterInnen durch hauptamtliche Fachkräfte. Zusätzlich findest du hier hilfreiche Infos und Links rund um die Themen Lebenskrisen und Suizidalität.

Am 10. September ist Welttag der Suizidprävention

IMG_1363

Jährlich nehmen sich in Deutschland über 10.000 Menschen das Leben. 2014 etwa waren es 10.209 Personen. 7.624 davon waren dem männlichen Geschlecht zuzuordnen 2.585 dem weiblichen. Somit waren auch 2014 etwa 75% der Suizidopfer männlich.
In der Altersklasse zwischen 15 und noch nicht 30 Jahren konnten 2014 über 20% der Todesursachen auf einen Suizid zurückgeführt werden, womit Suizid die zweithäufigste Todesursache in dieser Altersklasse nach Verkehrsunfällen ist.
Betrachtet man ausschließlich die Opferzahlen, stellte Nordrhein-Westfalen 2014 mit 1.831 Suizidopfern das Bundesland mit den meisten durch Suizid verstorbenen Personen dar.
Dennoch ist Suizidalität in Deutschland immernoch ein Tabuthema, dass weitgehend aus der öffentlichen Diskussion verdrängt wird. Um die Aufklärung über die Problematik der Suizidalität zu fördern, wird daher seit 2003 alljährlich der Welttag der Suizidprävention veranstaltet. Dieser wurde von der International Association for Suizide Prevention (IASP) und der Weltgesundheitsorganisation WHO ins Leben gerufen.
In diesem Jahr wird sich auch [U25] Dortmund aktiv daran beteiligen Vorurteile bezüglich Suizidalität abzubauen und den Dialog über die Thematik zu fördern. Ihr findet uns am 10. September in der Zeit zwischen 13.00 und 17.00 auf dem Reinoldikirchplatz und seid herzlich dazu eingeladen vorbeizukommen und euch über das Thema Suizid zu informieren.

Denn drüber reden kann Leben retten.

Quellen:
STATISTISCHES BUNDESAMT (2016): Gesundheit. Todesursachen in Deutschland. 2014. Fachserie 12 Reihe 4.
STATISTISCHES BUNDESAMT (2007): Auszug aus Wirtschaft und Statistik. Todesursache Suizid.
Information zum Welttag der Suizidprävention am 10. September

 

 

[U25] Dortmund war bei `DORTBUNT´

lebensmüdesw

Auch [U25] Dortmund war bei `DORTBUNT´ dabei, um ein klares Zeichen gegen Diskriminierung sowie Ausgrenzung von Minderheiten zu setzen und zu zeigen, wie vielfältig sich unsere Stadt zusammensetzt.
Unter anderem verteilten wir unseren Flyer, der wichtige Fakten und Zahlen über Suizid, sowie häufige Vorurteile, aber auch hilfreiche Tipps für Freunde/ Familie von Betroffenen zusammen fasst.
Neben unserer Aufgabe den Hilfesuchenden Kindern und Jugendlichen beizustehen, hoffen wir durch ebensolche Aktionen einen wichtigen Beitrag leisten zu können, das Thema `Suizid bei Kindern und Jugendlichen´ mehr und mehr zu enttabuisieren und so den themenbezogenen Dialog zu fördern.

Unsere erste Peer-Gruppe ist fertig ausgebildet

2016.04.16 Dortmund SZ Abschlusstag Schulung für Suizidprävention

[Foto: O. Schaper]

Auch bei [U25] Dortmund kann die Online-Beratung  für Kinder und Jugendliche in Krisen und bei Suizidgefahr nun endlich starten. Seit dem 16.04.2016 hat die 11-köpfige Gruppe unter der Leitung von Laura-Maria Lintzen ihre Arbeit aufgenommen.

Hallo!

lauralintzen

Hallo, mein Name ist Laura-Maria Lintzen und ab heute werde ich das Projekt [U25] in Dortmund koordinieren. Wie auch die anderen Standorte wird [U25] Dortmund nach dem Konzept von [U25] Freiburg arbeiten. Das Projekt ist an die Erziehungsberatungsstelle des SkF Dortmund e.V. angebunden. Finanziert wird das Projekt für die kommenden drei Jahre über die Aktion Mensch sowie über Eigenmittel des Caritasverbandes für das Erzbistum Paderborn.
Nun noch mal zurück zu meiner Person: Ich bin studierte Sozialarbeiterin. Mein Bachelorstudium im Fachbereich Soziale Arbeit habe ich 2013 abgeschlossen. Derzeit studiere ich neben der Arbeit bei [U25] weiter, um den Mastertitel zu erlangen. Auch beruflich habe ich schon einige Erfahrungen mit Kindern und Jugendlichen in akuten Krisensituationen sammeln können. Es freut mich, dass ich die neu gesammelte Theorie direkt die praktische Arbeit bei [U25] einfließen lassen kann. Ich bin gespannt auf die vielen neuen Erfahrungen, Begegnungen und was mich in meinem neuen Arbeitsumfeld alles erwarten wird. Ich freue mich sehr darüber, nun ein Teil vom deutschlandweiten Netzwerk [U25] sein zu dürfen und hoffe sehr den Jugendlichen, die sich in Dortmund und Umgebung in einer (suizidalen) Krise befinden, mit dem Projekt eine hilfreiche Stütze bieten zu können.

Hast Du Lust, Dich ehrenamtlich zu engagieren?

Viel Neues zu lernen und Dich weiterzubilden? Du bist zwischen 16 und 25 Jahre alt, kommst aus Dortmund oder der näheren Umgebung und kannst Dir vorstellen, eine Ausbildung zum/zur ehrenamtlichen KrisenberaterIn mit dem Schwerpunkt Mail-Begleitung zu machen? Die Ausbildung dauert etwa drei Monate und findet an sieben Nachmittagen und drei Samstagen in den Räumlichkeiten der Erziehungsberatungsstelle des SkF Dortmund e.V. statt. Diese befinden sich in der Joachimstraße 2 in 44147 Dortmund. Wenn Du mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu uns kommen willst, dann nimm die Bahnen U44 oder U43 und steig Ottostraße aus. Inhalte der Ausbildung sind u.a. das Kennenlernen von Grundlagen der Krisenbegleitung, Infos über psychische Erkrankungen und das Erlenen von Mail-Betreuungsmethoden. Wenn die Ausbildung zum/zur PeerberaterIn abgeschlossen ist, wirst Du junge Menschen in schwierigen Situationen per Helpmail begleiten dürfen. Natürlich unterstützen wir Dich dabei! Außerdem finden alle zwei Wochen Supervisionstreffen statt.

Ist dein Interesse geweckt?
Dann wende dich per E-Mail oder telefonisch an Laura Maria Lintzen.
Telefon: 0231/ 86108519
E-Mail: L.Lintzen@skf-dortmund.de

Natürlich kannst Du auch weitere Fragen an mich stellen, falls Dir die oben genannten Informationen nicht ausreichen.